MACBAREN | Pure Virginia

image_pdfimage_print

MacBaren hat viele Pfeifenraucher bei den ersten Rauchversuchen begleitet, wohl wie kaum ein anderer Tabakhersteller. Das Viele später zu anderen bevorzugten Tabaken gewechselt sind , liegt wohl an den sehr typischen Aromen, die allen MacBaren Tabaken eigen sind. Das ist sicherlich für zahlreiche Raucher kein Nachteil und auch ich habe immer einige MacBaren Tabake in meinem „Lager“ : Stockton, Virginia Flake, Navy Flake, Roll Cake, Club Blend und andere. Eines haben alle gemeinsam: sie sind von höchster Qualität (Blattgut, Herstellungsverfahren). Vor allem bei den Flakes und Roll Cakes (oder Spun Cuts, wie der Hersteller sie bezeichnet), zeigt sich ein Tabakbild, bei dem man vermuten kann, das dänische Elfen jede einzelne Tabaklage von Hand in die Dose gelegt haben.

Der Pure Virginia besteht nur aus Virginiatabaken, die luft- und röhrengetrocknet werden, ein besonders schonendes Verfahren. Anschliessend erfährt diese Mischung unter Hitzezufuhr eine Pressung, aus der ein Flake mit besonders feiner Struktur entsteht. Diese wird natürlich erst nach dem Schnitt sichtbar. Die gleichmäßige Schnittstärke und die Anordnung der Flakescheiben in der kleinen Rechteckdose ist von einer Akkuratesse, die mich immer wieder erfreut. Die Fotos sprechen eine deutliche Sprache. 

Soweit das Auge. Der Pure Virginia, ohne das manchmal hervorstechende MacBaren Top Flavour und nur mit ganz gelinden Aromen ausgestattet, duftet so fein und süffig, wie ein edler Virginia es sollte. Ein wenig erinnert er mich an einen Mix aus dem strohtrockenen Richmond Medium Navy Flake und dem

Ein Flake „wie gemalt“………..

kräftigen Orlik Golden Sliced, ohne mit der Geruchsintensität des Letzteren aufzuwarten. Knick&Falt, meine bevorzugte Füllmethode, ist dann auch für die feinen Flakescheiben die richtige. ein wenig Brösel oben auf, wie gewohnt anzünden, ausgehen lassen und erneut befeuern. Und schon beginnt ein besonderer Genuß.Der Virginia ist optimal konditioniert, brennt sofort, gleichmäßig und schmeckt von Beginn an. Bei ruhigem Rauchen bleibt er kühl, kein Brennen an Zunge oder Gaumen. Und immer virginiatypisch, weder süß noch scharf, keineswegs strohig – einfach angenehm zu rauchen und sehr lecker.

Dazu einen LBV Port, auch ein Vino Santo kommt gut, ich genehmige mir einen milden Grecale aus Sizilien, dessen Farbe nur ein wenig heller als die des Pure Virginia ist. Meine unveränderten Virginia Favoriten, der Dunhill Flake und der Huber Honeydew Flake, haben einen Dritten im Bunde gefunden.


Bodo Falkenried

exemplarischer Niederrheiner, seit fast 50 Jahren in München daheim, genauso lang Pfeifen- und Tabaksammler, versessen auf Musik, Literatur und andere Künste. Segler, Reisender [..unser Mann in Asien], Intensiver Marktgeher, immer am Herd.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 14. September 2016

    […] Welt gerade erst beginnen, obwohl die mit dem Huber Virginia Flake (8,60€!) oder gar mit dem MacBaren Pure Virginia (11,00€) besser bedient sind. Flake-Raucher wie ich, die stets die Orlik Version in der Erinnerung […]

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen