Kategorie: Album des Monats

… wird aus allen Genres ausgewählt. Neue Alben oder ältere, ganz besondere.

image_pdfimage_print
0

Dvorak | Klaviertrios 3 & 4 – Tetzlaff/Tetzlaff/Vogt

Die beiden Klaviertrios op.65 und op. 90 sind Dvoraks Spätwerken (1883 und 1891) zuzuordnen und unterliegen im Gegensatz zu anderen kammermusikalischen Werken des tschechischen Komponisten einer durchgehenden, vielleicht noch romantischen Melancholie. Sie zählen mit zu seinen letzten Werken dieser Gattung, bevor er in den wenig noch verbliebenen Lebensjahren (†1904) nur...

0

Brixtonboogie | Urban Blues

Ja – das ist wieder mal so eine Sache, diese deutsche Band kennt kaum jemand. Der Prophet im eigenen…. und so. Im spannenden 5-Teiler „Die Protokollantin“ war der Song „Love will do“ ein richtiger Earcatcher. Die gesamte CD ist alles andere als ein dumpfes Bluesgegrummel-Album. Geschickte Samples mit der Stimme...

0

Eleni Karaindrou – Concert in Athens 2010

Eleni Karaindrou zählt zu den bekanntesten Komponisten von Theater – und Filmmusik in Griechenland und ist längst international eine Berühmtheit. Die heute 79-jährige hat mit ihren Filmmusiken entscheidend zur Prägung der Filme des 2012 verstorbenen Theodoros Angelopoulos (u.a. Ulysses Gaze, Die Bienenzüchterin) beigetragen. Immer wieder arbeitet sie mit Stars wie...

0

Dexter Gordon – Gettin`around

Wenn ich Ihnen in diesem Monat eine Aufnahme des Tenor-Saxophonisten Dexter Gordon (1923-1990) aus dem Jahre 1965 vorstelle, dann nicht, weil es derzeit keine aktuell interessante Musik gibt. Aber das bei Blue Note erschienene Album Getting Around ist nicht nur zeitlos, sondern ein Paradebeispiel für Swing und Groove in den...

0

Alexander Melnikov | Four Pianos – Four Pieces

Alexander Melnikov gilt als Pianist, der sich insbesondere durch eine tiefe intellektuelle Durchdringung der Werke auszeichnet, für die er als spezialisiert gilt. Der 45 jährige russische „Pianostar ohne Starallüren“ ist heute  sicherlich einer der besten, wenn nicht gar der Schostakowitsch-Interpret schlechthin und überzeugt den Hörer durch eine herausragende, perfekte und...

0

Bobo Stenson Trio | Contra La indecisión

Eines der bedeutendsten amerikanischen Labels für den Modern Jazz war sicherlich Blue Note Records (1939-1979 und wieder ab 1985). Kaum eine andere Record Company hatte so eine starke Verbindung zu ihren Künstlern und mit Rudy Van Gelder von 1953 bis in die späten 1960er einen kongenialen Tontechniker. Ich weiß nicht,...

6

Marcus Miller | Afrodeezia

Musiker-Ikonen gibt es wie Sand am Meer. Insbesondere gefühlte 1 Million Super-Mega-Hyper und Überstars aus der jüngsten U-Musik lassen sich finden. Kaum ein Newcomer, der nicht nach dem erstem Geräusch-Ausstoß als solcher gelisted ist. Erschreckend, was sich meine Kinder – eigentlich Jugendliche mit immensem Musikkonsum- alles so anhören und was...

5

Robert Plant | Crazy Fire

Das mit Soloprojekten von Bandmitgliedern einstmals großer Acts hat so seine Krux, meistens jedenfalls. Sieht man von Künstlern wie Mark Knopfler, David Gilmore, Robbie Williams, Peter Gabriel oder allenfalls noch Sting (dieser bis vor wenigen Jahren), einmal ab, bleibt kaum jemand, der erwähnenwert ist. Der einstmalige Led Zeppelin Frontmann Robert...

1

Joep Beving | Prehension

Als mich 1996 die Welle des italienischen Komponisten und Pianisten Ludovico Einaudi erwischte, vereinnahmte mich seine Musik sofort. Le Onde  – die Welle – war etwas neues, so ruhiges, nicht Klassik, nicht Jazz, nicht Mainstream. Das setzte sich mit den nächsten zwei bis drei Alben so fort und dann glitt...

0

Manu Katché | Unstatic

Gibt es tatsächlich „Abermillionen Alben“, auf denen der fränzösische Ausnahmemusiker Manu Katché mitwirkt, wie der Musiker und Journalist Jan Tengeler in seinem ausgezeichneten Artikel im Deutschlandfunk Kultur schreibt? Aber ja, sogar noch auf vielen mehr. Zum Glück für uns Hörer.