Samuel Gawith | RB Plug

image_pdfimage_print

Also wenn schon alle anderen im Moment Aromaten testen, dann muss ich wohl auch mal wieder. Unter den wenigen Aromaten, die ich rauche, sind die meisten aus den Lakelands. Manchmal stärker aromatisiert, manchmal weniger, alle haben eines gemeinsam: ich rauche sie sehr selten, aber ich rauche sie mit großer Freude! Und ums Testen geht’s eigentlich gar nicht, denn die Tabake kenne ich schon lange, es sind schließlich keine Neuheiten, es geht eher darum, mal ein paar Eindrücke aufzuschreiben.

Der Tabak, den ich mir dafür ausgesucht habe, ist der RB Plug von Samuel Gawith, von dem ich noch einen kleinen Rest habe und der so alle zwei bis drei Monate mal abgeschnitten, gefüllt und geraucht wird. „Um Gottes Willen“ hör‘ ich schon den einen oder anderen entsetzt aufschreien, „RB Plug, bist du wahnsinnig! Das kann man doch nicht rauchen!“ Kann man. Meistens gut sogar und wenn man auf eine zahmere Version stösst, denn die Versionen sind hinsichtlich ihrer Aromatisierungsintensität nicht immer gleich (Samuel Gawith eben!), dann kann man das sogar sehr sehr gut!

Meine Version ist so eine zahmere. Der Plug hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel, ist aber natürlich immer noch perfekt konditioniert. Dieser RB Plug ist relativ feucht und nicht so ultrastark gepresst, wie es manchmal vorkommt. Von der Konsistenz her am ehesten vergleichbar mit dem Epikur!

Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, Plugs aufzubereiten. Jeder hat da so seine persönliche Vorliebe. Ich schneide mit einem meiner Kochmesser, das eine einseitig geschliffene Klinge hat, extrem dünne Scheiben ab. Fast wie Späne sind diese Scheibchen. Aus jeweils zwei drei solcher Späne forme ich Tabakkügelchen, die ich dann nacheinander in die Pfeife stopfe. Die Brösel obendrauf. Das Anzünden gestaltet sich vollkommen problemlos, der Tabak brennt gleichmäßig langsam ab und entfaltet seinen Geschmack und sein Aroma.

RB PlugJa, und welches Aroma und was für einen Geschmack? Der RB Plug besteht aus verschiedenen Virginiablättern, die zu einem Block gepresst sind. Das Besondere an diesen Hocharomaten aus den Lakelands ist, dass ihre Basis immer herausragende Virginias enthält, die geschmacklich auch präsent bleiben – bis zum Ende der Füllung. Bei vielen unserer hiesigen Aromaten ist es oft nur die Herstellerpanegyrik von erlesenstem Dingsbums, die neben der Aromatisierung bleibt. Wir haben also beim Samuel Gawith RB Plug so etwas wie den Kendal Plug oder Full Virginia Plug, nur dass das Blattgut eben mit Aromen angereichert wurde.

Geschmacklich ist der RB Plug ein Tabak, bei dem die intensive Malzsüsse der dunkleren Virginias dominiert. Dann kommen noch Trockenfrüchtenoten und eine gehörige Portion natürlicher „Cremigkeit“ dazu. Soweit die Basis. Die Aromatisierung ist erstmal ein wenig seifig, quasi die Aromatisierungs-DNA aus Kendal! Aber nur sehr sehr dezent im Hintergrund! Also kein Seelenverwandter des parfümigen Ennerdales zum Beispiel! Das eigentliche Aromenzepter, das der RB Plug schwingt, sind Gewürze! Pfeffriger Piment, Vanille, Zimt, Nelken und Kardamom. In Kombination mit der Malzsüsse und den Trockenfrüchtenoten der Virginias entsteht der Eindruck von Weihnachtsbackwerk. Geschmacklich wirkt das mehr wie ein schweres Panpepato/Panforte als wie Lebkuchen, wenngleich man den auch finden kann.

RB PlugAber so geradlinig einfach (Weihnachtsbackwerk) geht’s in Kendal nicht zu! Da gibt es immer irgendwas irritierendes, was irgendwo eingebaut wurde. Da ist der RB Plug keine Ausnahme. Und diese Iriitation führt uns schnurstracks doch wieder in die Welt der Parfümerie und der 68er Flower Power Aromen: hier sind Patchouli-Noten unterlegt, die schwül, holzig süß und erdig unserem Panpepato zu einem einzigartigen Höhenflug an Raffinesse verhelfen! Raffinesse deshalb, weil diese holzigen und erdigen Noten wiederum fantastisch mit den Virginias korrespondieren. Die Grenze zwischen den Patchouli-Noten und dem Virginia-Tabak ist hier vollkommen fließend und dazu die orientalische Gewürzwelt – unwiderstehlich! Aber für mich nur alle zwei bis drei Monate mal. Nicht umsonst ist der Samuel Gawith RB Plug einer der ganz großen Klassiker unter den englischen Hocharomaten! Bodenständig seriös und ausgelassener Hippie zugleich! Probiert’s aus!

Beste Grüsse

Für weitere Reviews von SG Tabaken klick ins Bild

9 Antworten

  1. Macht Appetit. Danke für den tollen Beitrag.

  2. Avatar Roland Hautmann sagt:

    Servus Peter, wie immer ein fundiertes und ausführliches Review von Dir. Ich hab den RB Plug vor Jahren einmal geraucht und dann nie wieder. Hab damals auch ein Review bei tobaccoreviews.com eingestellt. Du sagst richtigerweise dass der RB Plug nach Patchouli riecht. Und das nicht zu gering. Ich empfand es eher so als hätte ich Patchouli-Räucherstäbchen in die Pfeife gebröselt. Furchtbar! Für mich ein absolut unrauchbarer Tabak damals. Aber vielleicht hatte ich auch die stärker gesoßte Version erwischt. Jedenfalls absolut nicht mein Fall, aber Geschmäcker sind ja, Gott sei Dank, verschieden. Viele Grüße und bleib gesund!

    • ZITAT: „Um Gottes Willen“ hör‘ ich schon den einen oder anderen entsetzt aufschreien, „RB Plug, bist du wahnsinnig! Das kann man doch nicht rauchen!“ ZITATENDE

      Genau!

      • Peter Hemmer Peter Hemmer sagt:

        Kann es sein, dass das Glashaus, in dem du hin und wieder sitzst, Special Flake No.7 heißt und vom selben Hersteller stammt?

        • Metaphorisch vielleicht, realiter mitnichten: Plug und Flake betrachte ich von der geschmacklichen Wirkung anders und so kann ich den 7er ab und zu rauchen, den Plug aber nie.

          • Peter Hemmer Peter Hemmer sagt:

            Es sind ja auch zwei vollkommen verschiedene Tabake. Dir ist aber schon klar, dass der Special Flake No.7 in der Version, die du hin und wieder rauchst, extrem stark aromatisiert ist! Da ist mein RB Plug deutlich zurückgenommener und weit weniger exaltiert! Normalerweise wäre das umgekehrt zu erwarten gewesen.

  3. Avatar Rainer sagt:

    Hi Peter & diverse Asympathisanten,

    hättest du das Review vor etwa 10 Jahren geschrieben, hätte mit Sicherheit „Patchouli“ an erster Stelle gestanden, weiterhin im nahezu Gleichklang mit den anderen Düften des Orients incl. Heliotrop, Geranium, Rosenwasser uvm. … Kurz: Suleika’s Delight… mit den folgenden Konsequenzen:
    1. Dein Postmann wurde trotz mehrmaliger Vollwaschgänge den „Geruch“ in seiner Berufskleidung nicht los…
    2. Der Wunderbaum mit Fichtennadelduft im Postauto fiel zutiefst beleidigt vom Rückspiegel runter…
    3. Dein Briefkasten wurde auch noch mehrere Monate nach Anlieferung von Duft-affinen Insekten heimgesucht…

    Somit macht sich heutzutage Freude breit, was aus diesem ominös-widerlichen RB-Plug geworden ist… und klasse Virginia auch immer noch ! Thanks God and shave the Queen !
    Und das mit den „Weihnachtsplätzchen“ liegt gar nicht mal so fern… süßlich, mandelig, und sonstigen Geheimnissen die meine Oma in ihren stets leckeren Gewürzkuchen reingebastelt hat… Kurz: Einfach nur lecker !
    So rein soßenmäßig würde ich die seit ein paar Jahren erfreulich umgestellte RB-Plug Metamorphose tendenziell in Richtung Sam’s Flake“ aus der gleichen Tabakschmiede einordnen… ein gewisser „Fingerabdruck“ ist unverkennbar…
    Rauchfrequenz: Wer 365-mal im Jahr Händlmaier’s Weißwurschtbegleiter ab kann, kann auch 365-mal RB-Plug zum Nachtisch ! 😉
    Ansonsten… Dijenigen vor eine Dekade Frühgeschädigten und von sonstige Paradigmen infizierte, und da wo sich „Pfuidaifel“ ins Hirn eingebrannt hat, sei angeraten Peter’s Review nochmals zu lesen…
    Der Tabak ist definitiv eine Sünde wert, wenn auch nicht immer, dafür aber immer wieder.

    PX (Pleipt Xund),
    Rainer

    • Peter Hemmer Peter Hemmer sagt:

      Hi Rainer,
      danke für deine Einschätzung! Ich wusste gar nicht, dass das wirklich ein Stilwechsel ist und hab’s einfach auf die üblichen Chargenschwankungen bei S.Gawith geschoben! Und ich sehe es wie du ja auch: ein Gewinn allemal! Lass‘ dich mal wieder sehen, wenn du in München bist oder frei nach Jaroslav Hasek: „nach dem Krieg um zwei im Huber!“
      Liebe Grüße in die Pfalz!
      Peter

  4. ThomasGerstl ThomasGerstl sagt:

    Hallo Peter,
    schönes Review, ab und an mag ich den einen oder anderen Hocharomaten auch ganz gerne, hast mir jetzt den Mund wässrig gemacht, nur schade dass es den Tabak in unseren Breiten scheinbar nicht gibt🙁

    Bis hoffentlich bald mal wieder, Gruß Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten:

1. Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

2. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)

3. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)

4. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars

5. Eine Website (freiwillige Angabe)

6. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

7. Ich erkläre mich auch damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm  Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.