Alfred Dunhill | Das Ende (Teil2)

image_pdfimage_print

Dunhill TabakeDa soll noch einmal jemand sagen, dass wir Blogger nicht auch seriöse Recherche-Arbeit leisten können, wie man sie früher nur aus den HolzQualitätsmedien kannte. Nur liegt mir natürlich jede Form von Eigenlob fern, aber für diesen zweiten Teil der Abschied-von-Dunhill-Saga (Teil 1 finden Sie hier) habe ich eine investigativ-journalistische Höchstleistung vollbracht, indem ich einem Gerücht, welches ich in amerikanischen Foren und Blogs herumgeistert hartnäckig nachgegangen bin und mich um eine offizielle Stellungnahme bemüht habe.

Na gut, ich habe mich jetzt nicht wie Günter Wallraff monatelang verdeckt als Flake-Presser bei BAT eingeschleust, um mehr über die Zukunft der Dunhill-Tabake herauszufinden, aber immerhin habe ich eigenhändig eine E-Mail geschrieben und tatsächlich eine Antwort erhalten.

Leider ist es tatsächlich so, dass die Dunhill-Tabake nicht mehr hergestellt werden.

Kohlhase & Kopp, die den Import und Vertrieb für Deutschland inne haben, haben es mir schriftlich bestätigt, es ist aus. Ob die Marke von BAT verkauft wird, oder ob sich jemals wieder jemand finden wird, der weitermachen wird, wusste Kohlhase & Kopp natürlich nicht.

Spätestens jetzt nach dem Veröffentlichen dieses Artikels wird das große Rennen losgehen und ich sehe schon den einen oder anderen Leser vor mir, der mit dem Bollerwagen von Tabakladen zu Tabakladen zieht und Hamsterkäufe tätigt. Damit Sie liebe Leser auch wissen, mit was sie ihre Keller und Speicher anfüllen sollen, finden Sie hier mit einem Klick eine Vielzahl von Dunhill Tabakreviews im Blog.

Ich wünsche Ihnen allen viel Erfolg beim Sammeln und Raffen hoffe aber, dass Sie stets faire Sportsmänner und Gentlemen bleiben. Ich will von keinen Handgreiflichkeiten beim Tabakonisten hören. Wobei … wenn ich so darüber nachdenke, sollte ich doch eben beim Huber im Tal anrufen … ein Sicherheitsdienst wäre vielleicht doch nicht so schlecht …

 

Alexander Broy

Alexander Broy ist Künstler, Flaneur und Blogger mehr von ihm gibt es in seinem Künstlertagebuch unter: http://broy.de zu lesen.

Das könnte Dich auch interessieren...

25 Antworten

  1. Manfred Postlmair sagt:

    Jetzt ist mir klar warum Bodo Falkenried eine Zeitlang nichts von sich hören ließ: Es war nicht Singapur oder irgendeine piratenverseuchte Meerenge in Südostasien die ihn abhielt: Vielmehr musste er die Container Schiffe, Tieflader ü.ä. vollbeladen mit den letzten Dunhill Tabaken koordinieren………

  2. Karl Hirsch sagt:

    Falsch, ganz falsch. Jetzt doch nicht die Hamsterseele auf Hochglanz bringen und winselnd von Tabakladen zu Tabakladen ziehen und Kohlhasedunhill betteln. Tief Luft holen und die Restbestände inklusive der ungeöffneten Dosen einfach in den Mülleimer werfen. Befreiungsschlag. Dunhill? Nie gehört, sind das die mit den Krawatten? So geht man mit der Welt um.

    In 20 Jahren, wenn ich 90 bin, um 700 Renmibi die Dose ins Ebay stellen und den Bestatter füttern? Pah!

    Im übrigen glaube ich, daß das anfangs wirklich nur ein Gerücht war. Erst als Bodo die Tabakproduktion in Bausch und Bogen aufgekauft hat, begann man beim Produzenten nachzudenken ob man sich nicht zur Ruhe setzen sollte. Der wahre Schuldige steht fest. Deswegen traut er sich auch nimmer heim.

    Oder ist heute einfach nur Unsinniger Donnerstag?

  3. juergenkoehler@kabelmail.de sagt:

    Andere werden sicher folgen…

  4. Jürgen Gradenegger sagt:

    Ich persönlich glaube ja nicht, dass die Tabake dauerhaft vom Markt verschwinden werden. Der Name Dunhill mag von den Dosen verschwinden. Jedoch glaube ich kaum, dass man bei Kohlhase auf die treue Kundschaft verzichten möchte. Sie werden unter anderem Label wieder kommen. Als Rattrays oder Robert McConnell oder unter einem gänzlich neuen Namen. Davon bin ich fest überzeugt. Im Übrigen werden sie noch auf der Kohlhase Webseite noch beworben. Es wird also noch eine ganze Zeit lang Nachschub geben. Wer auf den Namen wert legt kann also auf Beutezug gehen. Rauchige Grüße, Jürgen Gradenegger

  5. Stephan sagt:

    Ich denke auch nicht, daß die Tabake verschwinden werden. Wir werden dann genug zu diskutieren haben, wer der rechtmäßige Nachfolger des Nightcap, EMP etc ist. Ich vermute auch, daß ein anderer unter dem Namen Dunhilll entsprechende Tabake auf den Markt bringen wird, was wiederum die entsprechenden Diskussionen nach sich ziehen wird.
    Gleichwohl bin ich losgezogen und habe gebunkert. Nicht, weil die Tabake unersetzlich wären, sondern weil ich 10 oder 15 Jahren noch ab und zu ein Doserl aufmachen und in alten Zeiten schwelgen will. Tatsächlich ist es doch jetzt schon so, daß ich die Dunhills gar nicht mehr so oft rauche, weil ihnen andere Tabake, insbesondere HU mit seinen Khoisaaan, Fayyum Cake und seinen VA/PE Kompositionen den Rang abgelaufen haben,. Dazu kommen noch die Hausmischungen von Diehl und Huber hier in München, SG gibt’s auch noch……. (Nur für den Durbar und die Navy Rolls habe ich noch keinen Ersatz). Wirklich vermissen wird man sie aber erst, wenn sie nicht mehr da sind. Also werde ich weiter bunkern, solange sie noch zu haben sind und hoffen, daß ich mindestens 100 werde um, um die Vorräte wenigstens noch großteils aufrauchen zu können.
    Gruß
    Stephan

  6. Jens Meyer von Pfeifen Huber in München meint für 2018 ist noch genug Tabak in den Lagern ….
    https://www.pfeifen-huber.de/aktuelles/Das_moegliche_Aus_der_Dunhill_Tabake/

  7. Ich konnte wegen geschäftlicher Abwesenheit erst jetzt den Teil 2 lesen, hatte den Teil 1 bereits fast vergessen: ist das jetzt hier ein Faschingsscherz? Der rote Satrap Martin Schulz wird nur in die Wüste geschickt (und kommt vermutlich auf igendeinem Euro-Parkett wieder-dilettierend erneut an die Luft), aber Dunhill Tabake verschwinden gänzlich? Ihr seid doch nicht bei Trost …….ooddeerr?

  8. Preusse sagt:

    Guten Morgen allerseits,
    wie auf der Seite von Pfeifen-Huber zu lesen ist, seien neue gesetzliche Vorgaben (track and trace) für die Einstellung der Linie verantwortlich. Gilt das dann für die anderen nicht? Was machen die besser? Dunhilltabake waren mit Sicherheit nie als Schnäppchen zu bezeichnen, sondern fanden sich immer am eher oberen Ende der Skala. Trotzdem waren sie nicht rentabel? Da sich Dunhill seinen Tabak ebenfalls auf dem Weltmarkt beschaffen kann und ihn nicht exklusiv auf dem Mond züchtet, wird es ein bisschen schwierig, hier den tatsächlichen Grund zu sehen. Wieso kann z.B. ein Hans Wiedemann mit 10,00 Euro/50 gr wirtschaftlich arbeiten, BAT mit 13,50 Euro/ 50 gr. aber nicht?
    Vielleicht ist aber einfach damit nicht die erforderliche Marge zu generieren, die eine Firma, die Aktionären und Vorständen verantwortlich ist, benötigt.
    Abgesehen davon, wer braucht schon Dunhill, es gibt gerade in Deutschland eine so große Auswahl hervorragender Tabake, dass Dunhill hier keinerlei Alleinstellungsmerkmal besitzt. Mir werden sie nicht fehlen.

    Gruß Jens

    • Doch, Jens, mir wird Dunhill fehlen. Nicht, weil es (u.a.von einigen Ausnahmen wie den Navy Rolls und dem Flake abgesehen) so herausragende Tabake sind, sondern weil sie mich seit ich Pfeifen rauche, begleitet haben. Sie gehören einfach zu meiner Tabakwelt unverrückbar dazu. Natürlich entspricht das Bild, das ich „in mir trage“, schon seit Äonen nicht mehr der Dunhill-Wirklichkeit. Aber in unserer Zeit, in der Marken und Produkte in Nullkommanix zu Ikonen dank digitaler Medien gepusht werden, ohne sich jemals echte Meriten erarbeitet zu haben, fällt hier wieder eine -nostalgische- Bastion. Und was ist unserer Steckenpferd ohne Nostalgie?

      • Preusse sagt:

        Hmmm, jetzt muss ich dem alten Herrn Falkenried doch wieder mal ein bisschen recht geben.
        Vor diesem Hintergrund, lieber Bodo, hast Du natürlich recht, die Nostalgie schwingt mit, ist ein bisschen so, wie mit der Dampflok zu fahren. Aber gerade weil Du diese schöne Dose präsentierst, wird überdeutlich, dass es eben nicht mehr so ist, wie einst im Mai. Was waren das noch für Zeiten, als Tabakrauchen nicht tödlich war und auch die Mitmenschen nicht geschädigt hat.
        Tempores mutant, nos in illos.
        Vulgo: das Leben geht weiter und wir können es nicht ändern 🙂
        Als Tabak betrachtet, wird er mir nicht fehlen, als Anker einer gewissen Zeit wohl schon.

        Gruß Jens

    • Lieber Jens,
      ich kenne Hans und HU-Tobacco ja ein Bisserl, weil ich ja z.B. seine Dosen gestalte. Was er an diesem Geschäft verdient, würde bei einem Luxus-Konzern nicht mal für die belegten Schnittchen für die Aktionäre bei der Hauptversammlung reichen. Wenn man das nicht mit Liebe, Leidenschaft und Hingabe macht, lohnt das nicht. Aber da unsere kapitalistische Gesellschaft Erfolg und Glück mit Geld Einnehmen und Geld Ausgeben bemisst, kann da kein Gewinn erzielt werden.

      Die Zeiten zu denen sich Alfred Dunhill noch über seine großartigen Produkte und die zufriedenen Kunden gefreut hat, sind lange vorbei. Aber dafür gibt es jetzt eben Leute wie z.B. Hans Wiedemann und Peter Hemmer, Menschen die ihr Glück nicht aus Bilanzen ziehen, sondern aus der Befriedigung, wunderbare Produkte geschaffen zu haben und damit das beste für ihre Kunden gegeben zu haben.

      • Preusse sagt:

        Hallo Alexander,
        da stimme ich Dir vollumfänglich zu, so ähnlich hatte ich das ja auch schon formuliert. Enthusiasmus hin oder her, kein Kaufmann hat was zu verschenken, auch Albert Bosch und Hans und Peter nicht, es scheint also zu gehen, und wenn man sich bei DanPipe oder wo auch immer umschaut, geht es woanders auch. Also bin ich davon überzeugt, dass es nicht an den geänderten Regelungen liegen kann, weil die für alle gelten. Das ist die Krux mit diesen Luxus-Mischkonzernen bei denen einfach knallhart nach Marge entschieden wird, ohne Rücksicht auf alles andere. Dazu für ein Nischenprodukt, bei dem der wegbrechende Kundenstamm als mehr als marginal bezeichnet werden kann.
        Das ist schade und deswegen sollen die an ihrer Marge ersticken! Schade um die alten Tabake, um meine ehmals geliebten 965, aber das war er ja eh nicht mehr, also nehme ich leichten Herzens Abschied.
        Gruß Jens

  9. Helmut Swoboda sagt:

    Ich rauche sehr gerne Dunhill Elizabethan Mixture. Angeblich soll Wellauer ein gleichwertiges Produkt anbieten. Kann mir jemand helfen, welcher Tabak das ist

  10. Holger sagt:

    Hallo
    Ich dachte man hätte die Namensrechte schon seit ein paar Jahren verkauft und Duhill selbst würde die gar nicht mehr herstellen sondern BAT? Wie kann es also dazu kommen das sie dann nicht mehr unter dem Namen laufen?
    Kann mich jemand aufklären
    Gruß Holger

  11. Peter Hemmer sagt:

    Hallo Holger,
    BAT besitzt die Namensrechte für Dunhill Tabak. Das einzige, was BAT selbst herstellt, sind Dunhill-Zigaretten. Dunhill Zigarren und Dunhill Pfeifentabake wurden unter der Regie von STG in Lizenz hergestellt. Just diese zwei Sparten will BAT einstellen und sich nur noch auf den Zigarettenmarkt konzentrieren. Bislang hat niemand anderes die Dunhill-Namensrechte für Zigarren und Pfeifentabak erworben. Deshalb scheint die Marke Dunhill dort zu verschwinden. Ob es auch die Produkte tun oder ob diese nur unter einem anderen Markennamen weiterleben, wird sich zeigen. Ich würde es vermuten. Dunhill selbst stellt seit 38 Jahren keine Pfeifentabake mehr her.
    Grüße
    Peter

  12. Jürgen Gradenegger sagt:

    Inzwischen hat es die ersten Verluste gegeben und einige Tabake sind nur noch schwer zu bekommen. Unter anderem die Elizabethan Mixture und die Navy Rolls sowie der Flake (https://www.pfeifen-huber.de/aktuelles/cat/aktuelles/post/Dunhill_Tabak_und_ein_Ende/). Die Dunhill Ära geht also doch zu Ende. Es hat sich bisher niemand gefinden, der die Linzenz von der BAT übernehmen möchte. Es scheitert wohl an der Höhe der geforderten Summe. So hörte ich es zumindest aus dem Dunstkreis von Kohlhase. dennoch gibt es auch Erfreuliches zu berichten. Unter vorgehaltener Hand erzählen die Vertreibelr von Kohlhase, dass man die geliebten Dunhill Klassiker unter einem gänzlich neune Namen weiterhin anbieten will. Die Navy Rolls sogar gänzlich unverändert, da diese witer hin von der STG hergestellt werden. Vermutlich wird das auf der Intertabak im September offiziell verkündet werden. Es gibt also auch Licht und nicht nur Schatten. Zumindest für jene, denen der Name auf der Dose nicht so wichtig ist. Wir wollen hoffen, das es so kommt! Rauchige Grüße, Jürgen Gradenegger

  13. Erno Menzel sagt:

    Seit heute sind bei Kohlhase die neuen Dunhills online. Es gibt alle 18. Dosendesign und Farben sind eindeutig, nur steht halt McConnell drauf.

  1. 8. Februar 2018

    […] Nachtrag: Es gibt zu diesem Beitrag einen Teil 2 […]

  2. 28. Februar 2018

    […] Ende eine großen Tabakfabrik ist aus meiner Sicht deutlich schwerer zu verkraften, als der Dunhills,  obwohl die Tabake des sympathischen Unternehmens mit dem lustigen Wal auf dem Logo hier in […]

  3. 7. März 2018

    […] Inhalten hat es schon gegeben? Und denke ich an die vor dem „Aus“ stehenden Dunhill – und McClelland Tabake, den Esotericas, Three Nuns, Bankers:  ein ebensolches Trauerspiel […]

  4. 12. März 2018

    […] großer Multi-Lifestyle Konzerne dreht sich derzeit monatlich einmal um die eigene Achse. Während Dunhill und McClelland Tabake verschwinden sollen, Germains auf der wundervollen Kanalinsel Jersey die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten:

1. Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

2. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)

3. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)

4. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars

5. Eine Website (freiwillige Angabe)

6. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

7. Ich erkläre mich auch damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm  Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.