Pat Metheny | From This Place

image_pdfimage_print

Soeben verstarb sein langjähriger musikalischer Partner, der Pianist Lyle Mays, mit dem er bis zum Ende der Pat Metheny Group 2005 eng zusammen gearbeitet hat. Seitdem ist der meisterhafte Fusion-Gitarrist und 20-fache Grammy Gewinner (in 12 verschiedenen Kategorien!) solo, als Sideman, mit Trio oder Quintett unterwegs. Obwohl Mays auf dem soeben erschienen From this Place nicht vertreten ist, spielt Pianist Gwilym Simcock so unglaublich atmosphärisch, wie es einst Lyle Mays tat. Man meint, jenen zu hören. Und überhaupt: was für ein Album!

Es ist seit drei Jahren endlich wieder eine neue Studioarbeit von Pat Metheny, dessen bisheriges Œuvre seit der ersten CD Bright Size Life aus dem Jahre 1976 über 40 Alben umfaßt, hinzu kommen zahlreiche Beteiligungen an Werken von Ornette Coleman, Steve Reich, Brad Mehldau, Jaco Pastorius und Charlie Haden, um nur ganz wenige aufzuführen. Hier nun das am 22. Februar veröffentlichte Album mit folgender Besetzung:

Pat Metheny – Gitarre, Synthi
Antonio Sanchez – Drum
Linda May Han Oh – Bass
Gwilym Simcock – Piano
Hollywood Studio Symphony Orchester unter Joel McNeely.


In der Grundstimmung des Albums erleben wir Pat Metheny wie eh und je, wenn sich auch die 10 Kompositionen stark unterscheiden. Wir hören klassischen und modernen Jazz, Filmmusik-artige Klanggewölbe und sehr gut könnte ich mir dazu passende Gemälde vorstellen. Als Ohröffner empfehle ich das erste, 13 minütige America Indefined mit seinem fulminanten Schluß sowie das melancholische, sich stark entwickelnde You are (Titel 3). Vor allem beim dritten Titel unbedingt auf den Schlagzeuger Antonio Sanchez achten, einen der Besten seiner Zunft.


Foto und folgender Text aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.10.2017

Die Stoffe eines Lebens – zu den 41. Leipziger Jazztagen 2017 – von Ullrich Steinmetzger

[…] Und dann sitzt der alterslose Pat Metheny da auf der großen Bühne im Ringelshirt und spielt zunächst seine futuristische Orchestrion-Gitarre, ehe seine aktuelle Band zu ihm kommt: die malaiische Bassistin Linda Oh, der mexikanische Schlagzeuger Antonio Sanchez und der walisische Pianist Gwilym Simcock. Es werden grandiose drei Stunden. Mit der neuen Positionierung der Gitarre im Jazz hat Pat Metheny wenig zu tun, denn er ist wie immer schon da. Wie aus einem Baukasten setzt er die Stoffe seines Lebens neu zusammen, verströmt Optimismus, Leichtigkeit und das sichere Gefühl, einen der größten Musiker unserer Tage erleben zu dürfen. Seine Musik strahlt wie die Sonne über einer schönen neuen Welt. Er ist ein neben allen Moden in sich Ruhender, der nichts mehr beweisen muss und dann doch viel mehr tut, als nur sich selbst zu reproduzieren. Immer neu erzählt und verwandelt er mit seinen Gitarren diese unendliche Geschichte, und je länger er das an diesem denkwürdigen Abend tun wird, um so plausibler wird es, auch weil nicht nur Antonio Sanchez Raum bekommt, Metheny hin ins Offene zu navigieren, wo dieser Magier zu immer neuen Volten abhebt. Was für ein Finale! Ein größtmöglicher gemeinsamer Nenner und natürlich Standing Ovations für diese Krönung der 41. Jazztage.[…]


Metheny geht ab Mai mit seinen kongenialen Mitspielern, dem walischen Pianisten Gwilym Simcock, der malaysisch-australischen Bassistin Linda May Han Oh und dem langjährigen Drummer Antonio Sanchez auf Europa Tournee:

17.05. München, Philharmonie, 19.05. Stuttgart, Liederhalle (Beethoven-Saal), 20.05. Dortmund, Konzerthaus, 23.05. Düsseldorf, Tonhalle, 24.05. Hamburg, Laeiszhalle, 29.05. Frankfurt, Alte Oper, 30.05. Bremen, Die Glocke, 31.05. Berlin, Philharmonie

Wenn diese 6 Alben in Ihrer Plattensammlung fehlen, dann FEHLT ETWAS !

Es gibt diese Alben auch als Super Audio CD (SACD) und als 180g Vinyl LP.


Bodo Falkenried

Bodo Falkenried

exemplarischer Niederrheiner, seit über 50 Jahren in München daheim, genauso lang Pfeifen- und Tabaksammler, versessen auf Musik, Literatur und andere Künste. Unternehmer, Segler, Reisender [..unser Mann in Asien]. Intensiver Marktgeher, immer an Feuer & Herd, sofern in der Nähe. Email an den Autor  

4 Antworten

  1. Avatar Anonymous sagt:

    Oh Bodo,

    das ist eine sehr traurige Nachricht, die mich anderweitig nicht erreicht hat.
    Im Gedenken an Lyle werde ich sein faszinierendes Boston… Alaskan Suite…Northern Lights usw. auflegen… 🙁

    Von Pat und Lyle hab ich so ziemlich alles, was man auf Vinyl und Silberscheiben haben kann.
    Live sah/hörte ich die Burschen erstmals im Mannheimer Rosengarten zu meiner Studentenzeit(lange her…das war so etwa die Zeit von „As Falls Wichita, so Falls Wichita Falls… 1980…)… Zwischen Lyle’s Keybord-Burg sah man noch diese klassischen 5 1/4“ Schlappscheibenspeicher… wer kennt die noch ?
    Pat’s Nebenprojekte mit Frisell, haden, Mehldau und Konsorten kamen mir natürlich auch nicht ungelegen.
    Apropos „Wichita“… das kann ich heute noch so vergnüglich hören wie vor 40 Jahren, nur klingts heute besser als mit den seinerzeitigen Studentenbudget-Brüllwürfeln…

    Absolutes pers. Highlight war 2014 Live in der Kammgarn/Kaiserslautern… Pat hatte sein „Orchestrion“ dabei… fast so eine Art Steampunk-Musikmaschine… egal auch… selten so erlebt… Musiker und Publikum (oder umgekehrt) haben sich gegenseitig so nach oben inspiriert, dass das Konzert 3(drei) Stunden gedauert hat !
    Unvergesslich dabei die letzten 25 Minuten… da hat Pat „unisono“ auf einer mehrhälsigen Akustik-Spezialgitarre (nur mit Mikro, ohne Pickups…) ein Medley aus den ganzen alten gutbekannten Stücken gespielt, was natürlich nur ältere Semester Takt für Takt nachvollziehen konnten… ich war fast zu Tränen gerührt… und behalte es so in guter Erinnerung…(da es wohl niemals irgendwo allgemeinzugänglich festgehalten wurde… und da helfen auch ältere wenigminütige Medleys… z.b. aus Lugano nix…) …und nun so auch den unvergesslichen Lyle.

    RIP Lyle,
    Rainer

  2. Avatar Bernd Fleischmann sagt:

    Ziemlich gleichzeitig zu diesem wunderbaren Album von Metheny ist vom Carla Bley Trio ein Werk mit dem Titel „Life Goes On“ erschienen. Ohne Übertreibung ist für mich das schon jetzt das Album des Jahres. Mit ihren langjährigen congenialen Mitstreitern Steve Swallow am Bass und Andy Sheppard am Schlagzeug kreiert dieses Trio eine Musik, die auf leise Art existentiell ist. Hier ist kein Ton zuviel gesetzt, alles harmoniert auf beste Weise. Voller leiser Anspielungen sind hier Hommagen an Jazz Größen wie Thelonius Monk oder John Coltrane zu hören, aber immer ist die unverwechselbare Tonsprache Carla Bleys zu erkennen. Kammermusikalischer Jazz vom Feinsten. Wer gerne Jazz hört, nein, Musik hört, kommt an diesem Album nicht vorbei.

  3. Avatar Bernd Fleischmann sagt:

    Andy Sheppard ist natürlich Saxophonspieler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten:

1. Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

2. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)

3. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)

4. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars

5. Eine Website (freiwillige Angabe)

6. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

7. Ich erkläre mich auch damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm  Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.