Der stille Tod des Plastikdeckerls

image_pdfimage_print

Unbemerkt vom gewaltigen Getöse des Niedergangs großer Weltmarken und Tabakfabriken, ereignet sich derzeit eine nicht minder schreckliche Tragödie. Lautstark beklagen wir das Ende von Tabaken, die wir hier bei uns entweder gar nicht kaufen konnten, oder sie uns aufgrund des unverschämten Preises ohnehin nicht mehr gekauft haben, während ein so lieb gewonnenes Accessoires der Pfeifenwelt, wie das Plastikdeckerl, unbeweint sang- und klanglos verschwindet.

Manch einem ist es in diesen stürmischen Zeiten vielleicht noch gar nicht aufgefallen, aber die Malerdosen von Kohlhase & Kopp und DTM haben keine Plastikdeckerl mehr. Mein Huber Virginia Ready Rubbed, mein Indaba, der Fayyum Special Kake alle sind jetzt oben ohne.

Manchmal denke ich, dass dieses Geschrei und Gezeter um das Verschwinden von Dunhill und McClelland nur angezettelt wurde, um uns abzulenken und uns still und heimlich etwas zu nehmen, was wir für selbstverständlich hielten. Im Bundestag werden solche hinterhältigen Taktiken ja zur Genüge praktiziert, wie wir wissen. Grosse Ablenkungsdiskussionen oder Fussballweltmeisterschaften und zack, werden Gesetze beschlossen, die keiner mit klarem Verstand je für möglich gehalten hätte.

Ich als ÖkofaschistUmweltschützer begrüsse natürlich, dass nicht mehr so viel Plastik unsere Umwelt belastet, aber ich als Pfeifenraucher sorge mich natürlich um die Kondition meiner angebrochenen Tabakdosen.

Aber nicht nur das ist es, was mir Sorge bereitet. Diese Plastikdeckel werden bei mir im Atelier als Farbpaletten recycelt und auch von Peter Hemmer weiss ich, dass dieser sie zum Anrühren seiner Holzbeizen nutzt. Was werden wir in Zukunft ohne sie tun?

Wir leben in einer Zeit in der wir ständig Abschied nehmen müssen, weil wir Pfeifenraucher eben ein Nischenmarkt sind. Nischen und Biotope werden immer winziger und seltener, damit muss man sich wohl abfinden, oder?
Aber kein Grund nicht doch noch eine noch so ungehörte Ode auf ein kleines Plastikstückerl zu singen.

Alexander Broy

Alexander Broy ist Künstler, Flaneur und Blogger mehr von ihm gibt es in seinem Künstlertagebuch unter: http://broy.de zu lesen.

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. Stephan sagt:

    Servus Alexander,
    wahrscheinlich wollten die von HU nicht das Dosendesign mit billigen Plastikdeckerln verschandeln – oder mit den Deckeln nicht vom Design ablenken und die anderen haben nachgezogen.
    Aber ich jammere mit Dir, obwohl meine ganzen Vorräte noch plastikbedeckelt sind. Bei mir liegt zwischen Plastik – und Blechdeckel immer eine (englische) Münze zum öffnen des Blechdeckels. Um ein Herausfallen der Münze zu vermeiden werde ich also künftig neben Tabak auch noch Plastikdeckerl bunkern und falls sie Peter und Dir ausgehen, für Nachschub sorgen, falls ich nicht wegen der Horterei vorher zwangseingewiesen werde.
    Wenn ich nicht wegen der Horterei zwangseingewiesen werde dann vermutlich wegen der Petition, die ich starten werde, mit dem Ziel, den sorgsam getrennten Plastikmüll, den wir seit Januar nicht mehr an China loswerden, weil die mittlerweile eigenen Plastikmüll haben, zu Plastikdeckerln für unsere Pfeifentabake zu recyceln.

    Gruß
    Stephan

  2. Also was die Frische angeht, kann ich dich beruigen. Ich habe genügend solcher Dosen ohne Plastikdeckel und da ist der Tabak bestens konditioniert. Auch über lnage Zeit. Ich habe erlich gesagt nie ganz verstanden warum man da diese Deckel noch drauf hatte? Die Metallklemmdeckel sind jedenfalls dicht genug. So zumindest meine langjährige Erfahrung.

    Güße, Jürgen Gradenegger

  3. Über den Plastikdeckel habe ich bisher überhaupt nicht nachgedacht, auch vorher nicht. 🙂
    Bis vor einiger Zeit hatte er einen Vorteil: vielfach befand sich der Todesaufkleber darauf und mit dem Plastikdeckel habe ich diesen dann entsorgt. Ist aber jetzt eh obsolet.
    Ergo: Lieber Herr Schundroman, danke für den kurzweiligen Essay. Es freut mich, daß in der Frankenmetropole trotz ihrer Weltabgeschiedenheit „Gedankenfreiheit“ benutzt wird und für ein zeitweiliges, Lesevergnügen sorgt.
    Eine Dichtungswirkung habe ich beim Plastikdeckel nie gesehen.

  4. WillyR sagt:

    Der Mahlerdeckel (ob mit oder ohne Plastikhaube) erscheint mir bisher noch die beste Methode, um den Tabak so lange wie möglich frisch zu halten. Selbst wenn er nicht optimal abdichtet, so ist er immer noch besser als der Verschluss anderer Tabaksdosen. Ich vermisse den Plastikdeckel nicht.

  5. Karl Hirsch sagt:

    Sinn macht der Deckel bei den amerikanischen Dosen mit dem der Sardinendose nachempfundenen Aufreissblech. Dort werden sie ihn wohl beibehalten müssen.

  6. Hans-Jo sagt:

    Hallo,
    ich habe mir, da meine Dosenwurst vom Schlachter meines Vertraues, genau die gleichen „Schnappdeckel“ – so heißen sie Dinger, hat, im Fleischerfachbedarf gerage mal 50 Deckel á 15 cent bestellt. Das sollte eine weile reichen, da ma die Dinger ja mehrfach verwenden kann,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten:

1. Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

2. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)

3. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)

4. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars

5. Eine Website (freiwillige Angabe)

6. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

7. Ich erkläre mich auch damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm  Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.