Curtis Stigers – der (letzte ?) wahre Crooner

Endlich wieder den Abend im Freien verbringen, nach dem Abendessen den Tag ausklingen lassen. Noch ist es kurz vor Sonnenuntergang ein wenig kühl und das lodernde Holzfeuer in der großen Schale wird gebraucht. Der See schimmert mittlerweile leicht stahlgrau herauf und die am anderen Ufer hohen judikarischen Alpen sind schwarz gesäumt. Da passt der alte Barão de Vilar mit seinen gut 40 Jahren hervorragend zum Epikur Plug … und der wundervollen Untermalung dieser Szenerie, die Sänger und Saxophonist Curtis Stigers schafft. Es wird eine gelungene, sehr, sehr lange Nacht, bei der eine Epikur-Pfeife natürlich nicht reicht.

Zahlreiche Sänger werden heute häufig als Crooner bezeichnet, ohne diesem Prädikat tatsächlich gerecht zu werden. Während Harry Connick jr., Michael Bublé, Jamie Cullum oder Mario Bondi, um nur wenige Zeitgenossen zu nennen, fest in der Nachfolge der Altgedienten Frank Sinatra, Perry Como, Billy Eckstein, Mel Tormé oder Sammy Davis Jr. stehen und eigentlich schon immer ihren heutigen Stil pflegten, so hat es mit Curtis Stigers eine gänzlich andere Bewandtnis.

Die ersten beiden Alben, Curtis Stigers (1991) und Time Was (1995) machten mich sofort zum Anhänger des Künstlers. Der Stil, eine Mischung aus Pop, Jazz, Fusion und Rock entsprach dem Geist der Zeit für diejenigen, die eine zwar kaum hitparadentaugliche Musik, aber eine inspirierende Perfektion im Arrangement und in der Darbietung hören wollten. Internationale Hits aus diesen Alben waren Sleeping with the lights on, I wonder why und Time was:

Und dann kam die Wende hin zum Jazz und zum Smooth Jazz und aus Curtis Stigers wurde ein Crooner par excellence.

Bisher sind 13 Albern erschienen und auf dem Soundtrack der US-Dramaserie „Sons of Anarchy“ findet sich mit John the Revelater auch der Titelsong This Life. Heute möchte ich als neuestes Album „This Life“ vorstellen, das eine interessante Mischung aus neu arrangierten Curtis Stigers Songs und einigen bekannten Standards enthält.

Machen Sie es wie ich: schaffen Sie sich eine angenehme, relaxte Umgebung, bereiten Sie Pfeifen und Tabake vor, sorgen Sie für Getränke, die Ihren Gaumen verwöhnen und lehnen Sie sich zurück. Ich bin mir sicher, daß Sie einigen guten Bekannten in neuem Gewand begegnen werden.

Wenn Ihnen das Album gefallen hat, dann hören Sie doch bei Gelegenheit einmal in andere Alben des Künstlers hinein, bei mir drehen sie sich immer wieder auf dem Plattenteller. Ein Album, das ich besonders mag, ist das 2012er Let`s go out tonight.


Bodo Falkenried

exemplarischer Niederrheiner, seit über 50 Jahren in München daheim, genauso lang Pfeifen- und Tabaksammler, versessen auf Musik, Literatur und andere Künste. Unternehmer, Segler, Reisender [..unser Mann in Asien]. Intensiver Marktgeher, immer an Feuer & Herd, sofern in der Nähe. Email an den Autor  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten:

1. Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

2. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)

3. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)

4. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars

5. Eine Website (freiwillige Angabe)

6. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

7. Ich erkläre mich auch damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm  Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.