Tabake des Südens – Bayou, Cajun und Louisiana

image_pdfimage_print

Dass ich den Süden im Blut habe, hat vermutlich schon jeder hier mitbekommen. Damit meine ich natürlich nicht nur meine bayerische Herkunft, meine Liebe zu meiner Heimat München und ihrer Weißwurst. Ich spreche in diesem Zusammenhang von den Tabaken des Südens der Vereinigten Staaten von Amerika. Genauer gesagt aus den Sümpfen Louisianas und speziell vom einzigartigen Geschmack des Periques. (Vgl.: FrogMorton und Huber Louisiana)

Mein Freund Thomas – der mit dem Ferienhaus in Florida – hat durch meine grenzenlose Bestellwut bei Smoking-Pipes inzwischen einen neuen besten Freund in USA gefunden: den UPS-Fahrer. 150 grammweise schmuggelt der Ärmste und seine leidgeprüfte Familie nun ständig meine Tabaksdosen nach Deutschland. In diesem Monat steht das Handgepäck von Thomas Familie unter dem Motto „Bayou und Cajun“. Schon allein um die Mühe meiner ehrenamtlichen Schmuggler- und Schleuserbande zu würdigen, werde ich Ihnen hier diese Tabake alle einzeln vorstellen.

Dies ist die Liste meiner Auswahl des feuchten Südens …

Cornell & Diehl – Bayou Morning Flake
BriarWorks – Back Down South
Cornell & Diehl – Bayou Morning
Cornell & Diehl – Bourbon Bleu
McClelland – Royal Cajun: Dark

Bleiben Sie dran, es geht bald weiter … wie immer in diesem Theater Blog …

Alexander Broy

Alexander Broy ist Künstler, Flaneur und Blogger mehr von ihm gibt es in seinem Künstlertagebuch unter: http://broy.de zu lesen.

Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Hallo Alexander,
    darf ich vorsichtig nachfragen, ob in naher Zukunft noch Rezensionen der beiden anderen genannten Tabake folgen werden? Würden mich brennend interessieren.
    Liebe Grüße und vielen Dank
    Andreas

  2. Lieber Andreas,

    du darfst natürlich nachfragen, aber ob das den Prozess beschleunigen wird?
    Nein, ganz im Ernst, ich bin dran. Ich rauche gerade, den CD Bayou Morning, bin aber etwas enttäuscht, bis gelangweilt. Mir fällt es immer schwer einen Tabak zu beschreiben, der mich nicht begeistert. Aber den habe ich nunmal geöffnet und deshalb ist er auch als nächstes dran, schon allein deshalb, weil die Tabake in diesen US-Dosen immer recht schnell trocken werden.
    Sei also nicht sehr gespannt, auf ein langweiliges Review von einem nichtssagenden Tabak …

  1. 22. August 2017

    […] ersten Tabak, den ich aus meiner letzten USA-Lieferung geöffnet habe, war der Cornell & Diehl – Bayou Morning Flake. Ihn habe ich in zwei […]

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen