Blog Pro domo: die widrige Sommerpause

image_pdfimage_print

Der Vorwurf ist nicht zu entkräften. Wir hätten es ankündigen sollen. Haben wir aber nicht. Die fast 2-monatige Sommerpause – immer noch zugange – hat auch unsere Blog-Aktivitäten eingeschlossen. Ein Ende ist in Sicht. Die Autoren trudeln allmählich – aus allen Himmelsrichtungen kommend – wieder ein. Bleibt uns gewogen, gleich gehts weiter.

Verwendetes Foto im Titel

Bodo Falkenried

exemplarischer Niederrheiner, seit fast 50 Jahren in München daheim, genauso lang Pfeifen- und Tabaksammler, versessen auf Musik, Literatur und andere Künste. Segler, Reisender [..unser Mann in Asien], Intensiver Marktgeher, immer am Herd.

Das könnte Dich auch interessieren...

9 Antworten

  1. Karl Hirsch sagt:

    Publikum noch stundenlang wartete auf Bumerang.

  2. Hans sagt:

    Auch die längste Sommerpause geht hoffentlich zu Ende, muss ich mir Sorgen machen?.

  3. Stephan sagt:

    Wehmütig stöbere ich immer öfter im alten Pum

  4. Bodo Falkenried am 18. August 2017: „Bleibt uns gewogen – gleich gehts weiter!“ – Karl Hirsch genau 2 Monate später: „Publikum noch stundenlang wartete auf Bumerang!“ – Das alte PUM führt nur mehr ein mumifiziertes Schattendasein im Net, weil angeblich niemand mehr Beiträge schreiben wollte und das sollte sich mit dem „viel moderneren Blog“ alles ändern – also irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass schon wieder etwas nicht stimmt – oder hat die gnadenlose Sommersonne auf den Malediven, Singapur oder sonstwo die gesamte Autorenschaft dahingerafft???

    • Karl Hirsch sagt:

      Ich hoff‘ vorrangig, daß alle gesund sind und es sich nur um eine gleichzeitig bei allen Autoren ausgebrochene Schreibblockade handelt.

      • Lieber Karl, Deine Fürsorge rührt mich und ich kann versichern: pumperlgesund, tropengestählt, seafoodgepampert, windumtost durch die Strasse von Malakka gesegelt (trotz Piratengefahr), das nächtliche Mumbai durchstreift, mit P+S H das Blue Jazz Cafe in Singapore mit Bier geschwemmt, an einer interessanten Pfeifenausstellung auf dem Singapore River teilgenommen und 1000 erlei mehr ….. also sei unbesorgt.

    • Natürlich hat es seitdem weitere Beiträge gegeben. Bitte lesen und vielleicht einfach mal kommentieren !!!!!! Ich bin nach der erwähnten Sommerpause 3 Wochen geschäftlich in Asien unterwegs und ich bitte um ein Nachsehen, wenn ich im Moment keine Zeit für den Pfeifenblog habe. Das ändert sich wieder in kürze. Im übrigen war auch Peter Hemmer einige Tge in Singapore, wir haben uns dort getroffen und somit blieb für ihn auch wenig Zeit für den Blog. Altes PUM: ja, richtig, das war zuletzt nur noch eine Schlafwagenabteilung, nahezu niemand hat mehr geschrieben, Foren sind nunmal Relikte der Vergangenheit. Die zwei oder drei Pfeifenblogger, die wiederholt in nostalgischer Verbrämung dem PUM nachtrauen, könnten sich hier doch ebenfalls nach Lust & Laune betätigen. Als Blogger akzeptiert man, dass die Plattform in erster Line eine Einbahnstrasse ist, allerdings ist ein aktives feedback durchaus erwünscht. Die Lesestatistik unserer Beiträge weist Zugriffe im 5-er Stellenbereich aus, irgend etwas scheinen wir nicht ganz falsch zu machen..

  5. Preusse sagt:

    Guten Morgen zusammen,
    das ist Vorteil und Nachteil des Blogs zugleich. Stringente Einbahnstraße, somit eine sehr klare Informationsführung, aber nicht wirklich kommunikationsfördernd.
    Zugriffszahlen eignen sich womöglich nicht zur Untermauerung einer tatsächlichen Frequentierung des Blogs. Da greifen Bots zu, Lurker, sonstige Surfer. Der Zähler sagt nichts darüber aus, ob jemand mehr getan hat, als die Seite anzuklicken.

    Man könnte im Umkehrschluß die Frage stellen, ob es in einem Blog eher die Aufgabe der Betreiber ist, für die Beiträge zu sorgen, als in einem Forum, wo der Betreiber nur die Plattform stellt.

    Sei es drum, andern Ortes ist das selbe Phänomen abnehmenden Interesses festzustellen.

    Andererseits muss man immer auch im Hinterkopf behalten, dass es hier um ein Freizeitvergnügen aller Beteiligten geht, und es für niemanden den essentiellen Betandteil der Lebensführung darstellt.
    Schauen wir, wie es weitergeht. Evtl. kommt doch noch ein Bumerang engeflogen oder der Herr Broy steigt von Alm herab 🙂

    Herzliche Grüße
    Jens

  6. WillyR sagt:

    Dann freuen wir und doch auf neue Beiträge! 🙂

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen