Cornell & Diehl | Byzantium

image_pdfimage_print

Boah! Was für ein fürchterlicher Scheisstabak ist das denn? Muffig ohne Ende! Dazu noch patschnass! Dabei kommt der gar nicht in Plastiktüten sondern kultiviert in Dosen mit ansehnlichem Etikett über den Atlantik geflogen! Mein erster Eindruck war schlicht schockierend. Aber er war auch einem unglücklichen Umstand geschuldet:

Kurzfristig beschlossen, einen Spaziergang im Olympiapark zu unternehmen, Bus fährt gleich und nur alle zwanzig Minuten am Sonntag, schnell noch eine Pfeife gestopft, neue Dose unbekannten Tabaks geöffnet, Cornell & Diehl, die sonst immer auf der trockenen Seite konfektioniert sind, diesmal nicht. Trotzdem gestopft. Bus gerade noch erwischt. Angekommen und nach wenigen Minuten versucht, den Tabak anzuzünden. Versucht, den Tabak anzuzünden. Nochmal. Und nochmal. Frau ungeduldig. Katastrophe biblischen Ausmaßes! Dagegen muss die Durchquerung des Roten Meeres ein Spaziergang gewesen sein! Geschworen, mich nie wieder über das Anzünden eines frischen S. Gawith Flakes zu beschweren! Irgendwann, vermutlich in Folge göttlichen Eingreifens (Gott konnte sicher das Elend nicht mehr mit ansehen), doch noch erfolgreich gewesen! 50 Meter spaziert. Stehengeblieben. Musste Nachzünden. 100 Meter spaziert. Nachzünden! Frau genervt (so stelle ich mir das Gekeife zwischen Moses und Aaron vor)! Usw. usw.. Nach zwanzig Minuten entnervt die Pfeife notgeräumt! Gottseidank hatte ich noch Toscanelli dabei: großer, zutiefst befriedigender Genuss stellte sich unmittelbar ein! Entspannung der Lage! Zufriedenheit. Toscanelli sind schwer unterschätzt!

Cornell & Diehl ByzantiumDie Dose Byzantium habe ich erst einmal ein paar Tage nur von außen angeschaut und mich gefragt, warum der Tabak nicht besser „Sultan Mehmets Rache“ heißt? Dann tat er mir leid und ich dachte, versuch’s nochmal! So einen Tabak wirft man doch nicht einfach weg! Und wenn du Zeit und Ruhe hast, dann kann man den vielleicht doch noch rauchen? Und was soll ich sagen: ein Wunder, ein Wunder!

Na ja, okay, kein wirkliches Wunder, eher eines, das diesen lausig schlecht schließenden Plastikdeckeln der Cornell & Diehl Dosen geschuldet ist, denn der Tabak war nach den paar Tagen genau da, wo die Tabake von Cornell & Diehl sonst beim Öffnen sind: auf der leicht trockenen Seite! Und eigentlich beginnt erst jetzt das Review.

Der Byzantium ist eine Ribbon Cut Mixture, die aus einem wirklich großen Latakia-Anteil besteht, Orientals und etwas Perique. Das Tabakbild ist fast schwarz, grünlich dunkelbraun durchsetzt und neben gröber geschnittenem Blattgut gibt es auch recht feines Gebrösel. Aber immer noch Blattgut, also nicht dieser „staubige“ Rest, wie er manchmal am Ende der Dose übrig bleibt! Ich würde deshalb für den Byzantium keine allzu kleinen Brennkammern empfehlen! Dunhill Group 3 geht aber noch sehr gut!

Cornell & Diehl ByzantiumDer Geruch des Byzantium ist überraschend: erwartbar ist die opulente Rauchigkeit des Latakias, was bei Cornell & Diehl aber eher überrascht, das ist eine deutlich wahrnehmbare säuerliche Note, fast wie bei einem McClelland das Ketchup nur hier mit deutlich weniger Tomatensüsse! Vor allem bei der frisch geöffneten Dose finden sich diese sauren Noten, wird der Byzantium trockener, dann wird der Eindruck etwas weicher! Insgesamt ist da aber doch ein eher gewöhnungsbedürftiges und nicht unbedingt harmonisches Geruchsbild!

Der Byzantium lässt sich vollkommen problemlos stopfen und jetzt, da er eher trocken ist, auch vollkommen problemlos anzünden! In diesem Zustand glimmt er auch problemlos ab. Und in diesem Zustand zeigt der Tabak auch seine ganze Klasse und eröffnet uns ein heutzutage fast ungewöhnliches, sogar extremes Geschmacksbild, das bestimmt nicht dazu taugt, everybody’s darling zu sein: der Byzantium dürfte ein Tabak sein, der polarisiert!

Warum? Weil der Byzantium nicht nur sehr rauchig ist, zwar über die nötige Grundsüsse verfügt, aber trotzdem weit davon entfernt ist, mit einer schmeichelnden Süsse versehen zu sein, und weil er vor allem extrem erdig und damit kantig wirkt! Der Byzantium ist ein Tabak, der sofort seine Ellenbogen ausfährt, da gibt es nichts, was gefällig wirkt, auch gar nicht so wirken will! Selbst der Perique, sonst oft Garant für schwer-aromatischen Wohlgeschmack, ist hier so dosiert, dass der Byzantium nicht vom Weg der Zivilisation abkommt!

In seiner Art wirkt der Byzantium wie ein wenig aus der Zeit gefallen, fast ein Retro-Tabak. Der Stil der Komposition – nicht der Geschmack(!) – erinnert zwangsläufig an den alten Dunhill Nightcap! Das nur, um zu verdeutlichen, mit was für einer Granate man es beim Byzantium zu tun hat! Und vielleicht auch, warum er in meinen Augen polarisieren dürfte!

Cornell & Diehl ByzantiumNach dem Entzünden haben wir geschmacklich neben der Latakia-Rauchigkeit eine eigentlich nicht allzu breite Basis mit erdigen Noten verbunden mit feuchtem Laub, Moos und Unterholz. Das, was hier erst einmal „schwer“ klingt, schmeckt aber gar nicht „schwer“: es fühlt sich ein bisschen wie eine Wanderung im Bergwald nach einer Stunde und nicht nach sechs Stunden und 1000 Höhenmetern an! Die Orientals wirken grün und ganz leicht cremig, von cremiger Malzsüsse aber keine Spur! Die Substanz, die sie dem Tabak verleihen, ist ganz leicht süßlich und durchaus leichtfüssig, wobei die Leichtfüssigkeit vom Rest sofort im wahrsten Sinne des Wortes geerdet wird. Der geschmackliche Gesamteindruck ist „herb“ und daran ändert auch der Perique nichts, der im Einklang mit den süßlich grünen Orientals lediglich dafür sorgt, dass wir es beim Byzantium nicht mit einem Tabak zu tun haben, den man „rustikal“ nennen könnte.

Rustikal ist der Byzantium wirklich nicht, aber ein Tabak, der vor kantiger Männlichkeit nur so strotzt: das weisse Hemd ist einen Knopf zuviel auf, aber es wird noch ein dunkler Blazer getragen! Für Anfänger würde ich den Byzantium nicht empfehlen, denn dafür ist die oben erwähnte Granate eine Spur zu groß und auch durchaus zu „full“: ein Macho, aber ein echter, keiner der etwas sein will, was er nicht ist! Für eingefleischte Latakianer, vielleicht auch jene, die solche Tabake wie den alten(!) Nightcap vermissen, kann der Byzantium eine Offenbarung sein! Aber Vorsicht: der alte Nightcap war immer noch alter englischer Adel! Davon ist der Byzantium weit entfernt.

Trotz meiner Anfangsschwierigkeiten möchte ich den Tabak gerne empfehlen, mir gefällt er in seiner Sperrigkeit wirklich sehr gut und jeder, der bis jetzt gelesen hat, weiß, worauf er sich einlässt… Also: nur Mut!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten:

1. Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

2. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)

3. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)

4. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars

5. Eine Website (freiwillige Angabe)

6. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

7. Ich erkläre mich auch damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm  Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.