Pfeifen Huber | Louisiana Flake Tobacco

image_pdfimage_print
Pfeifen Huber: Louisiana Flake Tobacco

Pfeifen Huber: Louisiana Flake Tobacco

Mit Louisiana verbinden manche Voodoo, Sümpfe, schwüle von Mücken bevölkerte zum schneiden dicke Luft, für andere ist es die Wiege des Jazz, des Blues und der Country Musik. Louis Armstrong kommt von dort, Kris Kristofferson ließ seine „Bobby McGee“ mit ihm von Baton Rouge nach New Orleans trampen. Wer sich über den merkwürdigen Namen für einen Bundesstaat der USA wundert, muss wissen, dass es nicht nur angelsächsische Einwanderer gab, sondern auch einige französische Kolonien. Diese wurde zu Ehren des französischen Sonnenkönig Louis XIV auf den Namen Louisiana getauft, die Hauptstadt war damals noch Nouvelle Orléans. Präsident Thomas Jefferson kaufte den Staat von Napoleon zu einem Preis zu dem man heutzutage gerade mal ein Haus im Münchner Glockenbachviertel bekommt. Es gibt neben dem legendären Saczerac (Cognac (später Rye-Whiskey), Peychaud’s Bitters, Absinth) noch eine weitere Spezialität dieser Gegend, den Perique. Perique ist ein Tabak, der in Saint James (Louisiana) viele Monate manchmal sogar Jahre zusammen mit Rum und Gewürzen in Fässern reift und fermentiert wird. Angeblich ist das Verfahren von den amerikanischen Ureinwohnern entlehnt worden, die ihren Tabak auf diese Weise herstellten. Sie wissen schon, die mit den Federn auf dem Kopf, die man jetzt irgendwie Inuit, Roma oder so nennen muss.

Einige grosse Pfeifentabake enthalten eine Prise Perique. Reinen Perique hätten nur Winntetou und sein weisser Bruder Charly in ihrem Kalumet des Friedens verkraftet. Das moderne Bleichgesicht begnügt sich mit fünf bis zehn Prozent in seiner Pfeife. Der Rest ist meistens Virginia. Berühmte Pfeifentabake gehören zu den Virginia-Perique Mischungen, wie z.B. Der Escudo, der St. James Flake und Dunhills Elizabethan Mixture.

Pfeifen Huber: Louisiana Flake Tobacco

Pfeifen Huber: Louisiana Flake Tobacco

Mein absoluter Liebling dieser Kategorie kommt – und diesmal ist es nicht reiner Patriotismus – vom Pfeifen Huber aus München: Der Lousiana Flake Tobacco. Hergestellt von Kohlhase und Kopp ist diese zu Flakescheiben gepresste Virginia-Perique Haus-Mischung von vollendeter Harmonie. Recht stark, würzig und doch ein klein bißchen „virginia-süß“. Mehr Perique wäre unangenehm, weniger langweilig. Der Tabak in der einfallslosen äh… schlichten Rechteckdose ist perfekt konditioniert und auch für den unerfahrenen Flake-Raucher einfach zu stopfen und zu entzünden. Knicken, falten, reinwursteln und nach dem zweiten Anzünden entfaltet sich ein Aroma, welches sich bis zum letzten Krümel niemals verliert. Im Gegenteil es wird mit jedem Zug intensiver und ein wenig lieblicher. Dieser Flake ist neben dem Indaba mein All-Time Favorit, mein Allday-Smoke, wie der Lateiner sagt.

Ich empfehle zum Huber Lousiana eine Tasse Earl Grey, weil er wunderbar mit der Bergamotte harmoniert oder aber natürlich einen Saczerac.. Wer dann noch eine Scheibe von Alison Krauss & Union Station auflegt, bekommt die volle Dosis des Südens. (Tipp: Lonely Runs Both Ways)

Siehe auch aus der Huber Flake Serie: Virginia Flake

Alexander Broy

Alexander Broy ist Künstler, Flaneur und Blogger mehr von ihm gibt es in seinem Künstlertagebuch unter: http://broy.de zu lesen.

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Das schöne an diesem Pfeifenblog ist, dass ich nicht nur wieder einmal eine neue Art der Mitteilsamkeit und Kommunikation erleben und lernen darf (nach immerhin fast 10 Jahren, teils aufwendiger und zeitraubender Forumsmitwirkung), nein, auch bisher etwas unbeachtetete Tabake rücken plötzlich erneut ins Blickckfeld. Also, ich folge Dir, Alexander, gerne beim Huber Louisiana, der mir plötzlich genauso lecker daherkommt, wie der Tennessee oder der Virginia oder der Honeydew Flake aus gleichem Hause: die Macht des geschriebenen Wortes :))

  1. 12. September 2016

    […] und Tabak, sowie meine krummen Hunde besorge ich anderswo. Über einen meiner Lieblinge, den Louisiana habe ich hier auch schon berichtet und jetzt ist wieder ein neuer Tabak aus dem Hause Huber in die […]

  2. 14. September 2016

    […] der ersten Geschmacksexplosion ein wirklich sanfter Rauch. Trotzdem bleibe ich aber bei meinem Huber Louisiana nicht nur, weil ich den ganz einfach Freitags bei Jens Meyer erwerben kann und nicht umständlich […]

  3. 8. Februar 2017

    […] Wenn ich heute Tabak kaufen gehe, dann greift Jens Meyer hinter sich ins Regal und holt den Huber Louisiana oder den Virginia Ready Rubbed aus dem Regal. Die wurden zwar nicht für mich speziell gemischt, […]

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen