Ogdens`s St. Bruno Flake aus dem Jahre 1940

image_pdfimage_print

Er war ein Geschenk, das mir 1970 oder 1971 bei einem damaligen weiteren Tabakhändler meines Vertrauens für allzeit treue Kundschaft überreicht wurde. Die dauerte seinerzeit gerade mal 5 Jahre. 🙂

Da hatte dieser Tabak bereits gute 30 Jahre auf dem Rücken: Odgen`s St.Bruno Flake. Der Vater des Tobacconisten, dem letzten Besitzer des leider Ende der 1970er Jahre geschlossenen Pfeifen- und Tabakhauses, hatte ihn laut Rechnungseingangsbuch im Dezember 1940 direkt von Imperial in Ireland gekauft. Ein Wagnis, denn schliesslich befand sich Deutschland bereits im Krieg mit Grossbritannien. Wir sehen also: Tabak kennt keine Feindschaften.

Bei einem freitäglichen Treffen der Münchner Runde im November wurde der Flake verkostet. Die Dose war verlötet und der Tabak in einer ausgezeichneten Konsistenz, lediglich ein wenig kristalliner Zucker hatte sich freigesetzt, gut sichtbar auf den Fotos.

Einhellige Meinung aller: ein Hochgenuß! Leider nicht wiederholbar, der Flake wurde zur Gänze aufgeraucht.

Über den neuzeitlichen St.Bruno Flake gibt es eine Rezension hier im Blog.


Ein anderer Ogden`s Flake wurde 1968 bei Anhängern der Band Small Faces populär, die eines der ersten Konzeptalben mit dem Titel Ogden`s Nut Gone Flake auf den Markt brachten. Die Musiker gehörten seinerzeit zu meinen Favoriten, heute lebt nur noch Schlagzeuger Kenny Jones, eine zeitlang bei den Who Nachfolger der frühzeitig verstorbenen Legende Keith Moon. Einen Odgens`Nut Gone (Flake) hat es nie gegeben, es war eine Marketingidee. Die ersten Vinyl-Pressungen wurden in einer Weißblechdose ausgeliefert.
 

 
Das der Grafiker Mick Swan keinen Schimmer von Pfeifentabak hatte, erkennt man daran, dass er Zigarettenpapier als Dekoration auf die geöffnete Tabaksdose plaziert hat. Einen Flake als Selbstgedrehte zu rauchen, dürfte ein ziemliches Kunststück sein.

 



 

Imperial Tobacco Group PLC
Das heutige Unternehmen hat nichts mehr gemein mit der Imperial Tobacco Company (of Great Britain & Ireland) Limited, die den St.Bruno Flake hergestellt hat. 1901 gegründet (es gab Vorgänger), kaufte man 1902 Ogden’s aus Liverpool, die damals Pfeifentabake und Zigaretten herstellten, ab 1962 nur noch Pfeifentabak. Der St Bruno Flake wurde von Ogden`s seit 1896 und der noch berühmtere Gold Block seit 1902 hergestellt. Der Multi Imperial produziert nur noch Zigaretten und Feinschnitt Tabake u.a. die Brands
* Lambert & Butler * Richmond * Windsor Blue * JPS Silver
* Superkings * Embassy * Regal * Golden Virginia * Drum
* Gold Leaf * Rizla * Gauloises Blondes * West * Route 66
* Davidoff * Cabinet * Peter Stuyvesant * R1 * Drum

 

Bodo Falkenried

exemplarischer Niederrheiner, seit fast 50 Jahren in München daheim, genauso lang Pfeifen- und Tabaksammler, versessen auf Musik, Literatur und andere Künste. Segler, Reisender [..unser Mann in Asien], Intensiver Marktgeher, immer am Herd.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Hallo Bodo – diese LP hatte ich (vor langer Zeit) in meinem Plattenbeständen – leider ist sie auf irgendeiner Party „verloren“ gegangen. (war damals so…. dafür habe ich noch einige an deren Erwerb ich mich nicht erinnern kann…) Ich hatte sie wegen „Afterglow of your love“ gekauft…. Steve Marriot in Höchstform – Friede seiner Asche…..

  1. 27. Januar 2018

    […] meiner Vintage Tabak Sammlung, um Vergleiche zu den heutigen Versionen zu ermöglichen. Nach dem Ogdens St.Bruno Flake von 1940 [click] wurde in der Münchner Runde ein Three Nuns von 1920 […]

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen