Marcus Miller | Afrodeezia

image_pdfimage_print

Musiker-Ikonen gibt es wie Sand am Meer. Insbesondere gefühlte 1 Million Super-Mega-Hyper und Überstars aus der jüngsten U-Musik lassen sich finden. Kaum ein Newcomer, der nicht nach dem erstem Geräusch-Ausstoß als solcher gelisted ist. Erschreckend, was sich meine Kinder – eigentlich Jugendliche mit immensem Musikkonsum- alles so anhören und was ich davon verächtlich in die Plastikmüllkiste wegdrücke. Generationenproblem? Wahrscheinlich. Für Musikbesessene, wie ich es bin, gibt es aber zum Glück diese grandiosen musikalischen Rückzugsorte, ohne die mein Tag nicht auskommt. Also einmal mehr: Marcus Miller.
Marcus Miller ist in erster Linie Musiker, Multiinstrumentalist, Komponist, Arrangeur und Produzent, einer der Einflußreichen bei Jazz, Fusion und vielseitiger populärer Musik. Darüber hinaus zählt er zu der Riege der stilprägenden Bassisten wie Stanley Clarke, Viktor Bailey† oder Billy Sheehan , die es fabulös geschafft haben, das Erbe von Ray Brown, Ron Carter, Charles Mingus und Jaco Pastorius (um nur einige zu nennen) in unsere modernen Zeiten zu übersetzen. Avantgarde? Aber sicher. Und immer gut zu hören, nie abgehoben.

Marcus Miller war 21 Jahre alt, als man ihn als wichtigen Begleiter von Miles Davis erstmals wahrgenommen hat, das ist fast 40 Jahre und gute 20 Solo-Alben her. Seine Mitwirkungen an den Veröffentlichungen anderer Künstler sind Legion.

Die nun vorgestellte CD Afrodeezia stammt bereits aus dem Jahre 2015 und ist wieder einmal etwas Besonderes vom Bassisten: „Was mir am meisten am Herzen lag“, sagt Miller, „war zu den Quellen der Rhythmen, die unser musikalisches Erbe so reich machen, zurückzugehen, ihnen wie Fußspuren zu folgen, von ihren Ursprüngen in Afrika den ganzen Weg bis in die USA. Die Reise führte uns von Mali nach Paris, von New Orleans nach São Paulo und durch die Karibik. Ich hatte großes Glück, dabei mit Musikern aus u.a. Mali, Burkina Faso, Brasilien und Trinidad zusammenzuarbeiten… [Zitat aus JazzEcho].

Und so swingt, grooved und pulsiert es in den 11 Titeln so mächtig, dass der (hoffentlich!) kompetente Amp der „Heimstereoanlage“ ganz schön zu werkeln hat, wenn er die Schwingungen authentisch reproduzieren will. Mein Office-Accuphase E-650 hat da Kern genug, aber noch besser gefällt mir das Album daheim in der McIntosh MC452/C2600 Kombination. Aber für Hörer mit geringeren Ansprüchen (z.b. notorische iPhone-User) erlaube ich mir auf ein unverzichtbares kleines, aber sehr feines und machtvolles Helferlein hinzuweisen, das sich Leser und Hörer unseres Blogs unbedingt zulegen müssen: ohne Ultrasone NAOS geht man nimmer vor die Tür! Und diejenigen, die ohnehin schon nicht mehr vor die Tür gehen (Altersgründe, Feinstaub, Metropolgeschädigte, allgemeine Griesgrame) und trotzdem nur noch über Smart-Equipment hören, bleibt als hochwertiger Ausgleich ebenfalls notwendig der Ultrasone Sirius möglichst an einem Kopfhörer der Ultrasone Performance Serie. In Kürze werden wir uns in der Blog-Rubrik Musik & Technik näher mit den wunderbaren Produkten dieses innovativen Unternehmens aus dem bayerischen Pfaffenwinkel mit Informationen aus weiteren Praxistests melden.


Nun aber zurück zum Hörgenuß und zur Bitte um gelegentliche Kommentare.

 


Aus dem legendären Montreux Auftritt 1997 mit Eric Clapton, Joe Sample (Crusaders), David Sanborn und Steve Gadd an den Drums: der Übergang zwischen „In a sentimental mood“ und dem Beginn von „Layla“ ( bei 1:43) zeigt, was Marcus Miller so einmalig macht ……. diesmal an der Bass Clarinet.


… und noch eins draufgesetzt, muß sein.


Bodo Falkenried

exemplarischer Niederrheiner, seit fast 50 Jahren in München daheim, genauso lang Pfeifen- und Tabaksammler, versessen auf Musik, Literatur und andere Künste. Segler, Reisender [..unser Mann in Asien], Intensiver Marktgeher, immer am Herd.

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. Karl Hirsch sagt:

    Generationenproblem? Wahrscheinlich. – Nein, nur gut beobachtet.

  2. Preusse sagt:

    Schade, dass man die Hörprobe die hören kann, also streng genommen ist es gar keine Hörprobe, weil man es nur sehen kann. Jedenfalls scheint Deutschland nicht zu Spotify-Hörprobenland zu ge-hören. Quasi uner-hört.
    Aber es standen ja auch You-Tube-Auszüge zur Verfügung. Handwerklich ist das nicht schlecht, der Junge scheint tatsächolich viel geübt zu haben. Aber irgendwie habe ich den Eindruck einer gewissen wiederkehrenden Ähnlichkeit, was aber durchaus daran liegen könnte, dass mir die gesamte Richtung und der Stil nicht zu wirklich zusagen.

    Gruß Jens

    • Hier im Blog kannst Du die gesamte CD problemlos hören, Du mußt allerdings im Hintergrund Spotify gestartet haben. Egal ob die kostenfreie Version oder einen Premium Account.
      Nicht erkennen kann ich das von Dir aufgezeigte „Uniforme“. Gerade Afrodeezia ist so vielfältig und unterscheided sich von anderen seiner Veröffentlichungen.

      • Preusse sagt:

        Bei mir kam die Fehlermeldung, dass in meinem Land das Abspielen nicht möglich sei. Ich weiß zwar, dass es hier in Südbaden den ein oder anderen gibt, der separatistische Tendenzen aufweist, aber dass es bereits soweit ist, war mir nicht bekannt 🙂
        Wie dem auch sei, man kann den Herren ja auch anderweitig hören.
        Darüber hinaus hatte ich ja auch bereits angemerkt, dass es nicht so ganz mein bevorzugtes Terrain ist, deswegen ist meine Meinung evtl. auch ein bisschen distanzierter.
        Gruß Jens

        • Servus Jens, meinst Du die im Artikel eingebundenen „YouTube“ Videos? Die Fehlermeldung ist mir nur von YT und nicht von Spotify bekannt.
          Ich habe die Links auf Spotify und YouTube noch einmal „von Außen“ überprüft und sie funktionieren. Oder ist das Problem behoben?
          Grüsse Bodo

          • Preusse sagt:

            Servus Bodo,
            YT läuft, Spotify nicht. Die Felhermeldung ist zwar weg, hat aber Startschwierigkeiten. Muss es mal auf einem anderen Rechner oder dem Fön versuchen.
            Gruß Jens

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen