MacBaren | Mixture Flake – eine Konstante

image_pdfimage_print

An der legendären, mittlerweile über 50 Jahre alten MacBaren Mixture ist wohl bisher kaum ein Tabakeleve vorbeigekommen und vielfach verlief der Weg dann von dort zum Norwood und zu den zahlreichen Gepressten und Geflochtenen des dänischen Herstellers. Selbst heute, nach Äonen von Latakia und Oriental Genüssen, greife ich immer mal wieder in mein „MacBaren Lager“, in dem sich der Latakia Blend und der Club Blend, Dark Twist, Roll Cake und Norwood fein nach Kaufdatum gestapelt betrachten lassen. Wie den nach langer Vergessenheit gottlob wiederentdeckten Stockton haben alle eines gemeinsam: sie bestehen aus besonders hochqualitativen Tabakkompoenten und ich rauche sie ausschließlich gebacken.

Nachdem einige Thomasse aus dem Kreise meiner (Münchner) Pfeifenfreunde bezweifelten, das man die MacBaren Mixture selbst in der Mixture Flake Variante durch die ihr angeblich eigenen schweren Süße rauchen kann und das vergangene Wochenende wegen einer frisch eingetroffenen Schiffsladung Escudo ohnehin zur Backnacht wurde, ließ ich kurzerhand eine Dose Mixture Flake mitbacken. Das Ergebnis war für mich erwartungsgemäß, aber es wird hier folgend beschrieben. Natürlich soll dieses Review als Empfehlung zur Nachahmung betrachtet werden.

…. für die Nacht des langen Backen……

Die Basis: Goldgelbe Virginias und kräftige Burleys sowie ein erstklassiger Cavendish (getrockneter Burley wird mit heißem Wasserdampf und anschliessendem Druck einem zusätzlichen Reifeprozeß zugeführt). Das war`s auch schon, sieht man davon ab, dass MacBaren nach eigenen Angaben 35 verschiedene Tabake für den Mixture Flake verwendet. Über die jeweiligen Mengen der einzelnen Sorten sowie das Mischungsverhältns mag ich gar nicht nachdenken. Muß ich auch nicht. Würde er mir nicht schmecken, wäre das eine überflüssige Information. Da er mir von Zeit zu Zeit schmeckt, ebenfalls.

Im Backofen verblieb er etwas über 5 Stunden, konstante 85 ° C, auskühlen lassen. Rechteckdosen öffnen sich meistens und anders als Runddosen verschliessen sie sich nicht immer vakuumiert. Der Tabak ist wenig dunkler geworden und unverändert perfekt konditioniert.

Im Vergleich zu Samuel Gawith, die nach über 210 Jahren Tabakproduktion vielfach immer noch keine konstante Flakequalität und keinen gleichbleibenden Schnitt zustandebringen, ist der Mixture Flake ein Augenschmauß. Die verschiedenen Tabaksorten zeigen sich in feiner Mengenverteilung mit absolut glatter Oberfläche – und das bei allen Flakescheiben, die außerdem eine perfekte Stärke (Dicke) aufweisen.

Der Duft ist -anders als beim Original- zurückhaltend und nur noch leicht süßlich, es überwiegt ein fast naturreines Virginia-Stroh. Kann das sein ? Kein Topflavour, kein Casing ? Keine MB Mixture Bombe, bei deren Genuß man den Tee ohne Kandis trinken muß ?

Mit der einzig wahren Knick & Falt Methode wird eine 1975er Bang befüllt, sie hat derlei Eskapaden bereits hinter sich. Zwei Flakescheiben nimmt sie auf und ist damit reichlich dreiviertel voll. Anfeuern, 2-3 Züge, leicht andrücken, wieder anfeuern und fertig ist die Geschichte über den gebackenen MB Mixture Flake. Ach so, das hätte ich jetzt fast vergessen: langsam glimmt er, bleibt relativ kühl im Rauch und im Gaumen, hat keine Geschmacksspitzen mehr, eine gleichbleibende Geschmacksdecke, bis zum weißen Ascherest. Vorausgesetzt, man ist kein Volldampfraucher.

 

Kein Tabak für alle Tage, aber ein wundervoller Flake, der den alltäglichen Latakia- und Orientalgenuß ab und zu vollendet bereichern kann. Wer das nicht mag, für den gibt es ja immer noch Rum & Maple und Indigo. Rolling Eyes

 

MacBaren Mixture Flake
100gr Rechteckdose, erhältlich im Fachhandel und gut sortierten Tankboutiquen in ganz Europa

 

Bodo Falkenried

exemplarischer Niederrheiner, seit fast 50 Jahren in München daheim, genauso lang Pfeifen- und Tabaksammler, versessen auf Musik, Literatur und andere Künste. Segler, Reisender [..unser Mann in Asien], Intensiver Marktgeher, immer am Herd.

Das könnte Dich auch interessieren...

7 Antworten

  1. bemi sagt:

    mein neuer MB Mix, also der Tabak, der immer (mal) wieder passt: Heinz‘ McConnell Scottish Cake. Leider nicht als Flake oder Kake erhältlich.

  2. Ach so, das ist ein Broken Flake. Und wieso und warum ist der jetzt besser / anders als der MB Mixture Flake?

    • bemi sagt:

      ich schrub ja gar nicht, dass er besser ist, lediglich, dass er auch so eine Konstante wie die MB Mixture sein kann. Für mich persönlich finde ich ihn besser, da er schon ungebacken wesentlich weniger zickig ist als die MBs.

  1. 20. Dezember 2016

    […] Navy Flake MB Mixture Flake MB […]

Schreibe eine Antwort zu Bodo Falkenried Antwort abbrechen

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen