Joshua Redman – Walking Shadows

image_pdfimage_print

Joshua Redman ist sicherlich einer der großen Saxophonisten des populären Jazz, stilsicher auch in vielen Rockproduktionen. Das letzte Album „Nearness“, eingespielt mit dem Pianisten Brad Mehldau, ist schon eine Klasse für sich. Hier aber hören Sie die 2013er CD Walking Shadows, mit Band und Orchester. Etwas für den ruhigen Beginn des neuen Jahres und für den Abend.

Bass – Larry Grenadier, Timothy Cobb
Bells [Tubular Bells] – Brad Mehldau
Cello – Ellen Westermann, Eugene Moye, Stephanie Cummins
Drums – Brian Blade
Flute – Pamela Sklar
French Horn – Robert Carlisle
Piano, Vibraphone – Brad Mehldau
Soprano + Tenor Saxophone – Joshua Redman


Bodo Falkenried

exemplarischer Niederrheiner, seit fast 50 Jahren in München daheim, genauso lang Pfeifen- und Tabaksammler, versessen auf Musik, Literatur und andere Künste. Segler, Reisender [..unser Mann in Asien], Intensiver Marktgeher, immer am Herd.

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Gerhard Benesch sagt:

    Sehr feine Musik! Danke schön!

  2. Manfred Ernst sagt:

    Auf Joshua Redman bin ich eigentlich durch einen Film des unvergessenen Robert Altman gekommen: Kansas City – es gibt keinen besser „verjazzten Gangsterfilm“. Die zwischen die Handlung gelegten Jamsession – Ausschnitte mit dem Saxophon Duell zwischen J.Redman und (ich glaube) James Carter und auch der Auftritt von Harry Belafonte als Gangster und Besitzer des Hey Hey Clubs sind ja mittlerweile Legende geworden. Also dem, der mit Jazz nichts so richtig anfangen kann, ist dieser Kult – Streifen wärmstens empfohlen. Ich hab mir Walking Shadows jetzt bei Spotify kurz durchgehört (natürlich nicht alles…) und J. Redman ist wie immer technisch brilliant – fast schon ein bisschen zu glatt, aber das ist ja ein Problem bei Leuten die so lange im Geschäft sind: Irgendwann driftet man ein wenig zum Mainstream. Kongenial ist , wie er sich bei „Stardust“ durch und um die Melodie schlängelt und windet, fast wenn es ihm peinlich wäre, dass jemand die Melodie erkennt…..tolle Musik
    (Muss mal sehen ob es auch auf Vinyl erhältlich ist….. Jazz muss durch eine (Röhren) Phonovorstufe…)

  3. Manfred Ernst sagt:

    Auf Joshua Redman bin ich durch den den Film „Kansas City“ des unvergessenen Robert Altman gekommen – der am besten verjazzte Gangsterfilm aller Zeiten! Die zwischen die Handlung eingestreuten Szenen einer Jam Session der Spitzenklasse sind vom allerfeinsten – besonders das Saxophon Duell zwischen J.Redman und (glaube ich) J. Carter – und natürlich Harry Belafonte als Besitzer des Hey Hey Clubs … auf den Spuren von Marlon Brando. Für alle die mit Jazz nichts so richtig anfangen können ist dieser Kultstreifen heftigst empfohlen.
    Ich hab mir „Walking Shadows“ auf Spotify kurz duchgehört (…nicht alles) und J. Redman ist wie gewohnt technisch brilliant – fast ein bisschen zu glatt schon – aber das ist ja das Problem mit allen die schon lange im Geschäft sind: Irgendwann driftets Richtung Mainstream – aber alles in allem tolle Musik (Kongenial ist wie J. Redman sich durch „Stardust“ windet und schlängelt, als wenn es ihm peinlich wäre dass jemand die Melodie erkennt) Mal sehen obs das auch auf Vinyl gibt – Jazz gehört durch eine (Röhren) Phonovorstufe!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen