Epikur | … der Plug mit Ambition

image_pdfimage_print

Blog-Epikur_01-1000


Plugs sind die Krönung eines Tabaks und werden meistens auch in Form von Flakes angeboten, also geschnitten. Der wahre Connoisseur aber liebt es, vor allem einen naturbelassenen Virginia in der Urform zu geniessen, dem nichts Vergleichbares entgegengesetzt werden kann. Selbst ein Flake desselben Tabaks bringt nicht die Fülle im Geschmack, die abgerundete Sattheit, die elegante Kühle im Rauch, die der Plug mitbringt.

Blog-Epikur_02-1000

Natürlich bedarf es einiger Erfahrung und vor allem eines Faibles für die Prozedur, die der Befüllung der Pfeife vorausgehen muss. Wer ganz schnell ein Pfeiflein stopfen und an windumtoster Ecke in der Mittagspause rauchen will, wird keinen Genuß an unserem Epikur haben. Denn er muss sorgfältig geschnitten werden, wobei der Forumcutter oder ein einfaches Opinel beste Dienste tun. Allein – die Vorbereitung ist als Bestandteil des späteres Genußempfindens zu verstehen, bar von Hetze und Bürde des soeben zurückgelassenen Alltags. Der Epikur muß den Mußestunden eines Tages vorbehalten und als etwas Besonderes genossen werden. Vielleicht in Begleitung eines guten Schotten, auch ein alter Port oder ein kultivierter Karibe wird empfohlen.

Blog-Epikur_03-1000

Anleitung
Mit einem sehr scharfen Messer zwei Scheiben (1) abschneiden, in kleine Streifen (2) und anschliessend diese in Würfel zerteilen. (3). Die Würfel (chen) einfach in die Rauchkammer „rieseln“ lassen, leicht Schicht um Schicht andrücken, nicht zu fest, denn sie quillen ein wenig nach dem anzünden.

Sorgsames anrauchen ist empfohlen und bloß kein hektisches Saugen und Ziehen. Mehr denn je gilt bei Plugs ein langsames Rauchen als Erfolgsgarant. Wie immer, nach dem ersten Zünden und einigen Zügen leicht andrücken, neu befeuern…. ggfs. wiederholen.


Blog-Epikur_10-1000

Das Portal+Forum Pfeifen und mehr hatte die Idee zu diesem Tabak, der zunächst als Identifikationrauch für die Mitglieder gedacht war. Zusammen mit dem Münchner Traditionshaus Pfeifen Huber wurden Gespräche mit dem Hersteller des Originals aufgenommen, der den Plug weder in Deutschland noch in den meisten Nachbarländern anbietet. Die Beteiligten haben nie ein Hehl daraus gemacht, das es sich um den Full Virginia Plug von Samuel Gawith handelt. Der Plug erfuhr unmittelbatr nach Verfügbarkeit eine so große Nachfrage, dass er ganz normal in das Angebot von Pfeifen Huber aufgenommen wurde und dort exklusiv erhältlich ist: online und im Ladengeschäft. Anders als der SG Plug, der nur in einer Alu-Folie verpackt ist, gibt es den Epikur in einer stabilen, dicht schliessenden „Malerdose“ und  mit einem schönen, vom Forum gestalteten Etikett, das die Herkunft des Epikur erklärt.

Blog-Epikur_11-1000

Blog-Epikur_12-1000

Bezugsquelle
Pfeifen Huber, München, Tal 22 oder
Pfeifen Huber online

 

Bodo Falkenried

exemplarischer Niederrheiner, seit fast 50 Jahren in München daheim, genauso lang Pfeifen- und Tabaksammler, versessen auf Musik, Literatur und andere Künste. Segler, Reisender [..unser Mann in Asien], Intensiver Marktgeher, immer am Herd.

Das könnte Dich auch interessieren...

7 Antworten

  1. WillyR sagt:

    Eigentlich Schade, dass so wenige Plugs auf dem deutschen Markt erhältlich sind. Überhaupt würde man sich wünschen, dass eine Reihe Pfeifentabake, die es z.B. in den USA gibt (angefangen mit der Esoterica-Linie oder Marken wie Cornell & Diehl oder McCelland) auch hierzulande verfügbar wären. Ich denke unter anderem an die Frog Morton Tabake oder die Neuauflage des Balkan Sobranie Smoking Mixture.

  1. 10. September 2016

    […] weit geöffnet (natürlich auch im Winter), ein bis zwei, drei Flaschen Cidre Brut und dazu einen Epikur Plug geraucht. Damit müßte sich eine gewisse bretonische Stimmung einfinden. Und der passende Roman […]

  2. 5. Oktober 2016

    […] Essen rauchen! Ich persönlich empfinde den „Ye Olde Signe“ als deutlich stärker als etwa den Full Virginia Plug/Flake! Überhaupt eröffnet der „Ye Olde Signe“ ganz andere Nuancen von Virginia als die Virginias […]

  3. 8. Oktober 2016

    […] einiger Zeit rauchte ich sie im Club der Müchner Runde, mit einem äußerst leckeren Epikur, perfekt vorbereitet und mit Eleganz in den Calabashkopf verbracht. Erwartungsgemäß problemlos in […]

  4. 13. Dezember 2016

    […] wird. Und nun noch kurz der Kollateralschaden: die Single Malt Version passt erstklassig zum Full Virginia Plug/Flake und Konsorten, aber von der habe ich nur eine einzige Flasche ergattert, was mir für ein seriöses […]

  5. 14. Dezember 2016

    […] mit an der Spitze, wenn auch der Full Virginia Plug aus gleichem Hause dicht folgt, besser noch der Epikur, denn den gibt es auch in Deutschland, exklusiv bei Pfeifen Huber in […]

  6. 1. November 2017

    […] denn auch das Sortiment keineswegs von unserem. Besonders beliebt sind die HU-Tabake und Balkan, Epikur und Diablo Nero von Pfeifen Huber. McClelland, Cornel & Diehl, Gawith, Dunhill, MacBaren und […]

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen